Häufig gestellte Fragen von Kunden und Interessierten

Auf dieser Seite finden sie eine Ansammlung von häufig gestellten Fragen bezüglich der Pflege und Betreuung welche im Laufe der Jahre aufgekommen sind. Sie können jede Frage mit einem Mausklick aufklappen um die dazu gehörige Antwort zu ersehen.

PB = Personenbetreuer/In
SMS = Sozialministeriumservice
DGKS = Diplom Kranken u. Gesundheits Schwester
DGKP = Diplomierter Gesundheits u. Krankenpfleger
ZMR = Zentrales Melde Register
GISA = Gewerbe Information System Austria
SVS / SVA = Sozialversicherung der Gewerblichen Versicherung
WKO = Wirtschaftskammer Österreich
PVA = Pensionsversicherungsanstalt
BH / Magistrat = Dies sind die zuständigen Behörden für das Gewerbe der Personenbetreuer
Auftraggeber = Das ist die Person die den Auftrag erteil für die Betreuung bzw Pflege einer Person

Zum jetzige Stand, Anfang Oktober 2020 sind noch Corona-PCR-Test vorgeschrieben wenn eine 24-Stunden-Personenbetreuer/In nach Österreich kommen will. Dieser Test darf nicht älter als 72-Stunden sein.

Weil der Gesetzgeber es vorgeschrieben hat dass eine jede Person ein Passfoto bringen muss. Ausländische Betreuungskräfte haben bei unseren Behörden keine Fotos hinterlegt, dadurch müssen sie bei der nächsten Polizeidienststelle ein Passfoto Registrieren lassen und dieses dann zur SVS senden. Erst dann erhalten sie die NEUE E-Card zugesendet!

Der Preis einer 24h-Pflege setzt sich aus mehreren Punkten zusammen:

  1. Wie gut kann die PB Deutsch.
  2. Welche Qualifikation hat die PB.
  3. Welche Anforderungen und Wünsche hat noch die Familie und die zu betreuende Person.

Aus diesen Punkten ergibt sich dann der endgültige Preis.

Seit dem Jahr 2007 gibt es das Gewerbe der Personenbetreuung.

Es gibt 7 Pflegestufen.

Eine Förderung vom SMS ist erst ab Pflegestufe 3 möglich. Ausnahme ist Niederösterreich, denn dort wird bei einer anerkannten Demenz bereits ab der Pflegestufe 2 die SMS Förderung bewilligt.

Es gibt inzwischen mehr als 850 Vermittlungsagenturen.

Wir haben eine sehr umfangreiche Datenbank mit Pflegekräften. In unserer jetzigen Corona Zeit dauert es circa 7 bis 14 Tage, da es momentan gesetzlich vorgeschrieben ist dass die PB einen Corona-PCR-Test machen müssen damit sie nach Österreich einreisen und abreisen dürfen.

Die Betreuungskräfte machen bei uns einen Monatsturnus. Danach wechselt die zweite Personenbetreuerin die andere Kollegin ab und so weiter. Sollte jedoch die Stelle zu schwierig werden, dann gehen wir auf einen Turnus von 14 Tagen herunter.

Je nach Vertrag übernehmen wir den SMS-Antrag. Jedoch wegen den SMS Auflagen können wir nicht garantieren dass Sie eine Förderung erhalten, da wir uns an deren Richtlinien halten müssen.

Wir werden aber unseren Beitrag dazu leisten dass wir den Antrag ordnungsgemäß abgeben.

Jede Personenbetreuer/In muss für die Turnusdauer ein eigenes Zimmer zur Verfügung gestellt bekommen. Zusätzlich muss die Mitbenutzung von Bad / WC / Küche gewährleistet sein. Kost und Logis sind frei.

Die Personenbetreuerin muss folgende Arbeiten durchführen:

  1. Die gesamte Pflege für die zu betreuende Person
  2. Die Räumlichkeiten sauber halten indem sich die Person aufhält
  3. Die Wäsche waschen, zum Trocknen aufhängen, bügeln, und in den Kasten wegräumen
  4. Essen kochen und Trinken geben
  5. Beim Waschen helfen und bei der Notdurft unterstützen
  6. Haustiere versorgen
  7. Blumen gießen
  • Gartenarbeiten
  • Ausmahlen der Räumlichkeiten
  • Arbeiten im Stall, Ausmisten, Kühe melken usw.
  • Erntearbeit

Wir organisieren eine Ersatz-Personenbetreuer/In.

Es ist ein gesetzlicher.

Als Personenbetreuer darf man die zu betreuende Person sofort ohne weitere Auflage betreuen, dazu genügt der Gewerbeschein.

Bei der Pflege muss die DGKS eine schriftliche Anordnung mit einer Einschulung über die pflegerischen Maßnahmen durchführen. Das ist gesetzlich geregelt!

Sie können den Vertrag nach zwei Wochen auflösen.

In diesem eher seltenen Fall setzen Sie sich mit uns in Verbindung und wir organisieren den Betreuerwechsel. Bitte auf keinen Fall die Betreuerin informieren. Dies könnte sich negativ auf die Situation der zu betreuenden Person auswirken.

Das SMS zahlt pro gemeldeter Betreuungskraft € 275,- aus.

Es werden nur 2 Personenbetreuer/Innen gefördert, egal wie viele PB Sie pro Monat haben. Insgesamt gibt es somit € 550,- als maximale Förderung.

Sollte das ständig so sein, dann passiert folgendes:

Die Personenbetreuerin kommt nicht mehr zum nächsten Turnus, weil Sie selbst nicht zum schlafen kommt!!

Die Folge davon: Es gibt einen ständigen Betreuer Wechsel !!

Die Lösung: Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt. Dieser sollte eine Lösung suchen und einen Facharzt hinzuzuziehen. Es sollte auch ein Neurologe kontaktiert werden um eine Lösung zu finden.

In der 24-Stunden-Pflege hat man die ganze Zeit Bereitschaft, dh. nicht das man die ganze Zeit arbeiten muss!

Ein jeder Mensch braucht ausreichend Schlaf und Pausen damit er mit guter Laune und motiviert seinen Tätigkeiten nachgehen kann!

Die Familie vereinbart die Pausezeiten mit der Betreuerin selbst.

Als österreichische Firma müssen wir uns an die österreichischen Gesetze halten. Alle Pflegekräfte sind selbstständige Personenbetreuer und haben das gleich lautende Gewerbe. So müssen auch die ausländischen Personenbetreuer sich an die Gesetze in Österreich halten. So haben Sie als Kunde Rechtssicherheit.

  1. Bulgarien
  2. Kroatien
  3. Rumänien
  4. Slowakei
  5. Slowenien
  6. Tschechien

Wobei die Mehrheit aus Rumänien kommt, weil wir selbst dieser Sprache mächtig sind.

Wir überprüfen die GISA ob sie ein aufrechtes Gewerbe besitzt. Zusätzlich unterschreibt die PB eine Vollmacht und so können wir in Ihrem Sinne bei den zuständigen Behörden sprechen und bekommen so Auskunft, wie der Stand ist.

Es kann jedoch unter sehr ungünstigen Umständen vorkommen dass zwischen der Zeit wenn wir die Dokumente, inklusive Widerruf der Vollmacht, zur zuständigen Behörde schicken und diese die Dokumente an Sie sendet, dass das Gewerbe der Betreuerin währenddessen gelöscht wurde. Da muss dann die Betreuerin mit einem erneuten Strafregisterauszug ein neues Gewerbe beantragen.

  1. Wir kontrollieren zuerst die fachliche Qualifikation für die Betreuung / Pflege
  2. Wie gut sind die Kochkenntnisse
  3. Wie gut sind ihre haushälterischen Kenntnisse bzw Fähigkeiten
  4. Dann die Deutschkenntnisse
  5. Welcher Menschentyp ist sie (ob ruhig, bestimmend usw)
  6. Dann wird noch kontrolliert welche Kriterien hat die Familie bzw die zu betreuende Person geäußert und ob diese übereinstimmen

Wir haben von Anfänger bis hin zu zertifizierte Pflegekräfte und sogar Diplom Krankenschwestern für unser Kunden zur Verfügung.

Wir kontrollieren ob die Pflegekräfte ein aufrechtes Gewerbe haben. Sollte es ruhend sein, aktivieren wird das Gewerbe über die WKO.

Wenn kein Gewerbe vorhanden ist, dann beantragen wir mit einer Vollmacht und unterschriebenen Dokumenten bei der zuständigen Behörde ein Personenbetreuungsgewerbe. Je nach Vertrag muss der Auftraggeber oder wir als Agentur die PB beim zuständigen Meldeamt anmelden.

Wir bieten unsere Dienstleistung in Wien, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich und Salzburg an.

Die Logistik der Pflegekräfte wird über unsere Agentur organisiert damit es zu keiner Lücke in der Betreuung kommt.

Wir sind nahezu immer erreichbar. Jedoch am Wochenende wechseln wir uns ab, sodass auch wir uns einmal erholen können.

Die Rechnung kann per Email oder auch als Brief zugestellt werden.

Die Rekrutierung erfolgt nahezu fast ausschließlich durch uns selbst!

Dadurch dass wir mit unseren Betreuern gut “umgehen” und korrekt bezahlen empfehlen diese uns weiter. Weil wir schon seit 2014 in der Branche sind kennen uns bereits viele Personenbetreuer/Innen und so stehen uns viele zur Verfügung.

Nur wenige Personenbetreuer/Innen werden durch Vermittlungsagenturen vermittelt. Sie haben eine bestimmte Anzahl welche für die Stelle passen und die Auswahl treffen wir dann persönlich.

Unsere monatlichen Rechnungen sind am Jahresende beim Jahresausgleich als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzbar.

Ja unter der Voraussetzung dass man nicht mehr als netto € 2500,- monatliche Einkommen / Pension hat. Ab diesem Betrag bis € 2800,- verringert sich dann der Zuschuss für 2 Personenbetreuer/Innen von € 550,- pro Monat, wenn die PB im Monat einen Wechsel durchführen.

  • Pflegestufe 1 mit mehr als 65 Stunden: Pflegegeld € 160,10
  • Pflegestufe 2 mit mehr als 95 Stunden: Pflegegeld € 295,20
  • Pflegestufe 3 mit mehr als 120 Stunden: Pflegegeld € 459,90
  • Pflegestufe 4 mit mehr als 160 Stunden: Pflegegeld € 689,80
  • Pflegestufe 5 mit mehr als 180 Stunden: Pflegegeld € 936,90
  • Pflegestufe 6 mit mehr als 180 Stunden: Pflegegeld € 1.308,30
  • Pflegestufe 7 mit mehr als 180 Stunden: Pflegegeld € 1.719,30

Generell gibt es ab der Pflegestufe 3 die Möglichkeit bei wechselnden PB innerhalb eines Monats, eine Förderung von bis zu € 550,- zu erhalten. Jedoch im 1.ten Monat gibt es nur € 275,-.

In Niederösterreich gibt es bei einer anerkannten Demenz schon ab der Stufe 2 eine Förderung. Die Förderung ist an Auflagen gebunden!

Gesetzliche Änderungen vorbehalten!

Wenn Sie netto unter € 2500,- haben, dann erhalten Sie den vollen Zuschuss von € 550,- ab dem 2.ten Monat bei zwei Personenbetreuer die sich im selben Monat in der Betreuung abwechseln.

Sollten Sie mehr als € 2800,- haben dann gibt es keine Förderung mehr. Dazwischen wird die Förderung langsam herabgestuft.

Wir stehen mit mehreren Personentransport Firmen in Kontakt und so werden diese von ihrem Heimatland direkt zu den Familien gebracht. Wenn ihr Turnus zu Ende ist werden sie wieder zurück in ihr Land gebracht.

Die Personenbetreuer/In sind selbstständig tätig. Sie entscheiden selbst ob sie eine Betreuungsstelle von uns übernehmen wollen oder nicht!

Sie werden von uns über die Partner-Vermittlungsagentur umfassend informiert. Sie wissen ganz genau ob Sie eine OMA oder einen OPA betreuen und auch wie viel Geld Sie pro Tag für Ihre Dienstleistung erhalten.

Der Vertrag mit den Betreuungskräften wird teilweise in der Agentur oder bei der Familie unterschrieben, je nach Situation.

Sie sind versichert über die gewerbliche SVS.

Hier gibt es mehrere Varianten:

  1. Normalerweise sollen die Personenbetreuer selbst die SV-Beiträge bezahlen.
  2. Sollten Sie den Wunsch haben dies zu tun dann ist das für uns kein Problem.
  3. Wollen Sie dass wir dies tun, damit Sie sicher sind dass die SV-Beiträge auch bezahlt werden, dann werden wir das auch für Sie tun.
  4. Manchmal kommt es auch vor dass die Betreuungskräfte an uns herantreten und uns beauftragen die SV-Beträge für sie zu bezahlen.